Angefangen mit der Musik habe ich mit 16 Jahren, als mein bester Freund für seine Band in der er das Schlagzeug spielte, noch einen Bassisten suchte. Wir schrieben schnell ein paar Songs und nach einem Jahr, voll von Interviews und Auftritten, fühlten wir uns schon bald wie die neuen Beatles, die wir sicherlich nie werden konnten... Das Ende unserer Band kam ein weiteres Jahr später. Im nach hinein, ist das Ende wie bei den Beatles, auch auf die erste feste Freundin eines Bandmitgliedes zurück zu führen. Naja... die Beiden sind jetzt immer noch zusammen. Dann hatte es wenigstens auch etwas Gutes...

Nach dem wir die Band aufgegeben hatten, konnte ich mittlerweile auch ein wenig Gitarre, Klavier und Schlagzeug spielen. Der Gesang kam dann fast schon zwangsläufig dazu.

Ich schrieb Songs, übte, übte, übte und fing an in Cocktail- Bars und in Irish Pubs meine Idole zu Covern. Zu den gehören Oasis und Robbie Williams aber auch Frank Sinatra. Ich wollte aber auch immer wieder meine eigenen Songs mit der Gitarre unterbringen. Schnell wurde ich für Partys gebucht. Solche Auftritte ließen sich am besten verwirklichen, indem ich mir von den gewünschten Songs Instrumental Versionen besorgte. So konnte ich die Konzerte ohne Band beschreiten. Aus kleinen Veranstaltungen wurden immer größere wie zum Beispiel die Fußball WM 2006. Ich begleitete den kompletten Wettbewerb auf der Bühne des Dortmunder Friedensplatzes. Dort gab ich mehr als 50 Shows, vor durchschnittlich 15000 Besuchern pro Auftritt. Dort teilte ich mir die Bühne mit Künstlern wie Sasha, Silbermond und Cosmo Klein. Zu diesem Zeitpunkt waren meine Songs auch ausgereift genug, sie einem größeren Publikum zu präsentieren...

2007 zog ich dann nach Aachen um hier mein Studium anfangen zu können. Ich fand eine gütige WG. Meine beiden Mitbewohnerinnen haben zum Glück nichts gegen meine Musik und machen einfach ihre Zimmertür zu, wenn ich mal zu laut bin.
Jetzt versuche ich mich hier in Aachen ein wenig bekannter zu machen und meine Musik in der Stadt zu etablieren.

Im September diesen Jahres spielte ich für die Top Lounge des Top Magazin Aachen ein paar Swing Standards und für die Leute aus meinem Studium packe ich auf vielen Partys meine Gitarre aus und zock ein paar eigene Songs.

Neben der Musik habe ich es jetzt auch zu einem kleinen „Superhelden“ geschafft. In dem Online- Foto- Comic „Union der Helden“ spiele ich einen Kerl, der Superkräfte bekommt und lernen muss damit umzugehen. Später darf ich dann den bösen Buben den Popo versohlen.

Das war es von mir. Ich wünsche Euch viel Spaß mit der Musik!