Neuigkeiten




I. Linux Mint 15 in der Xfce-Version ausgegeben

II. KDE-Edition von Linux Mint 15 freigegeben

 



Linux Mint 15 in der Xfce-Version ausgegeben


veröffentlicht am 13. Juli 2013

Nach der regulären und der KDE Version von Linux Mint 15 ist nun auch die Xfce Version ausgegeben. Xfce basiert auf Ubuntu 13.04 und bringt neben Xfce 4.10 den Linux-Kernel 3.8 mit sich. Wie in den anderen Versionen werden auch in Linux Mint Xfce einige Neuerungen vorgestellt, wie den neuen HTML MDM. Weitere Details lassen sich in der offiziellen Ankündigung finden. Dort gibt es auch Links zu den Spiegel-Servern mit den ISO-Abbildern.

Neu sind unter anderem die MintSources, in welcher man sehr leicht die Software Quellen verwalten lassen kann. Unter anderem kann man dort auch die Spiegelserver mit einem Klick ändern und du kannst den schnellsten Server für deinen Standort ermitteln lassen. MintSources kann dabei auch mit PPA und Repositories von Drittanbietern umgehen, einschliesslich dem Schlüssel Management.

Beim Software Manager wurden lediglich einige Fehler ausgebessert und es laden sich neue Inhalte nach, wenn man an das Ende der Seite gelangt.

Wenn man Linux Mint 15 Xfce in 32bit Version laufen lassen will ist eine CPU mit PAE erforderlich. Ansonsten gibt es natürlich auch hier eine 64bit Version. Um das Betriebssystem komfortabel bedienen zu können, wären mind. 1 Gb Arbeitsspeicher wohl optimal, auch wenn Linux Mint die Minimalanforderung hier mit 384 Mbyte Arbeitsspeicher angibt.

 

KDE-Edition von Linux Mint 15 freigegeben



veröffentlicht am 22. Juli 2013

Version 15 der populären Linux-Distribution Mint war bereits am 30. Mai erschienen, allerdings nur mit den Desktops Cinnamon und MATE. Die Distribution beruht auf den korrespondierenden Veröffentlichungen von Ubuntu, in dieser Version also auf Ubuntu 13.04. Nachdem die Xfce-Edition vor kurzem fertiggestellt wurde, haben die Entwickler jetzt auch die KDE-Edition mit KDE SC 4.10 veröffentlicht.

Linux Mint 15 KDE enthält KDE 4.10, das über den Display-Manager MDM gestartet wird. MDM verfügt jetzt über drei Anwendungen, die den Login-Bildschirm bereitstellen können: Eine auf Basis von GTK+, eine für GDM, für den hunderte von Themes verfügbar sind, und eine ganz neu geschriebene Anwendung, die HTML5-Technologien wie CSS, Javascript und WebGL nutzt und ebenfalls Themes unterstützt.

KDE 4.10 bringt bereits zahlreiche Neuerungen mit. Der Plasma-Desktop wurde weiter aufpoliert und Qt Quick wird in den Plasma-Workspaces noch intensiver als zuvor genutzt. Die bereits in den früheren Versionen eingeführten Qt-Quick-Plasma-Komponenten, die eine standardisierte API-Implementation von Widgets mit dem nativen Plasma-Aussehen bereitstellen, wurden um neue Module ergänzt. Viele weitere Plasma-Komponenten wurden neu in Qt Quick konzipiert. Unter anderem setzen die Systemleiste, der Pager, Systembenachrichtigungen, Bildschirmsperre und die Wetterstation auf die neue Technologie auf.

Der Window-Manager KWin erhielt eine Integration von Get Hot New Stuff (GHNS), mit der zusätzliche Effekte und Skripte heruntergeladen und aktiviert werden können. Die Metadaten-Engine Nepomuk wurde überarbeitet und soll schneller und robuster indizieren. Ein neuer Tags-kioslave erlaubt es, in jeder KDE-Applikation nach Tags zu suchen. Neu sind ebenfalls der Print-Manager und die Anzeige von MTP-Geräten im Dateimanager Dolphin.

Für Linux Mint und seine Derivate gedacht ist das neue Werkzeug »MintSources«, auf dem Desktop »Softwarequellen« genannt. Es ermöglicht die komfortablere Verwaltung von Paketquellen. Ebenfalls neu ist »MintDrivers«, ein Treiber-Manager, der die Einbindung von nicht mitgelieferten Treibermodulen erleichtern soll. Weitere Verbesserungen gab es in der Update- und Systemverwaltung sowie beim Erscheinungsbild, wo mehr Fotos hoher Qualität als Hintergrundbilder zur Verfügung stehen. Ein ausführlicher Überblick über die Neuerungen ist in einer Auflistung verfügbar.

Daneben enthält die KDE-Edition die Verbesserungen von Linux Mint 15, das seinerseits die Verbesserungen von Ubuntu 13.04 mit sich bringt. Der Download der Edition ist von zahlreichen Spiegelservern möglich.



Nach Oben