3D-Filme





3D ist momentan in aller Munde – egal ob Kino, Fernseher, Spielekonsole oder Mobilfunk. Mit 3D erhofft man sich neue und alte Kunden, die hierfür gerne bereit sind ihr Geld auszugeben. James Cameron hatte Ende 2009 mit dem Kassenschlager „Avatar“ den Startschuss gegeben und die Menschen für ein neues Zeitalter mobilisiert. Aber was steckt eigentlich dahinter, wie wird 3D aufgenommen, wie wird 3D wiedergegeben? Es folgt eine Kurzerklärung zum leichten Verständnis. Beim 3D-Film wird im Endeffekt eine Filmszene mit zwei Kameras aufgenommen, genauer mit zwei Objektiven, die einen ähnlichen Abstand haben wie unsere Augen. Beide Augen nehmen das Abbild unterschiedlich wahr, daraus entsteht dann das räumliche Empfinden, der 3D Effekt. Die Kamera mit den zwei Objektiven macht nichts anderes, es werden zwei unterschiedliche Abbilde aufgenommen aus denen wir durch die Technik beim anschauen den 3D Effekt wahrnehmen können.

Aus dem Kino kennt man die 3D-Brille, dies ist die einfachste und billigste Möglichkeit den 3D-Effekt herzustellen. Bei den Filmprojektoren sorgen zwei Polarisationsfilter, die um jeweils 90 Grad gedreht sind dafür, dass das Licht eine feste Schwingungsrichtung bekommt. Das Licht trifft auf eine besondere Silberleinwand, die die unterschiedlichen Schwingungsrichtigen des Bilds nicht verfälscht. Der Kinozuschauer nimmt mit der 3D-Brille (welche ebenfalls die Polarisationsfilter enthält) den 3D-Effekt war. Hier ist allerdings kritisch zu betrachten, dass der Zuschauer genau den Kopf horizontal halten muss, neigt man den Kopf leicht zur Seite trifft das Licht nicht mehr im richtigen Winkel auf das Auge und dem Zuschauer entgeht der Effekt. Dieses Problem kann durch die Real-D-Technik gemindert werden, hier sorgt ein zirkulierender Filter vor einem Projekt für den 3D-Effekt.

Im Wohnzimmer kommt meist die aktive Shutter-Technologie zum Einsatz – der Projektor oder Fernseher verdoppelte die Frequenz und sendet abwechselnd für das linke und das rechte Auge das Bild, die Brille ist darauf abgestimmt und mittels LCD Technik wird das jeweils linke oder rechte Auge abgedeckt. Hier spielt dann der Blickwinkel und die Kopfhaltung keine so große Rolle. In der Anschaffung sind aber die Shutterbrillen die teuerste Alternative. Alternativ gibt es aber auch schon Geräte, die ein „passives“ 3D-Erlebnis ermöglichen – genau wie im Kino. Vorteil: Günstigere Brillen; Nachteil: Es kann nicht die volle Auflösung genutzt werden.

Weiterhin stellt sich die Frage, welche 3D-Filme das maximal Mögliche aus dem Heimkino rausholen. Hierzu muss man zwischen zwei Arten von 3D-Effekten Unterscheiden:

Tiefenwirkung (1) : Exakte Darstellung der einzelnen Ebenen im Film

Pop-Outs (2): Gegenstände, die aus dem TV herausragen (meistens in Animationsfilmen zu finden)

Hier gehts zu den 3D-Referenz Filmen auf bluray-disc.de:

Bluray-Disc"
DeinFilmeabend

News: Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere

Ab 10. Dezember 2014 im Kino!

News: LUCY

Der neue Action-Knaller mit Scarlett Johansson

Jetzt im Kino!

News: Interstellar

Neuer Film von Christopher Nolan (The Dark Knight, Inception) angekündigt!

Scifi-Thriller mit Matthew McConaughey in der Hauptrolle