Fliegerisches

Genrell herrschen in Ste. Croix dieselben Bedingungen vor wie im 10 KM entfernten Puimoisson.

Im Sommer kann man in der Regel zwischen 10:00 und 10:30 Uhr starten.
Die erste Thermik steht in der Platzrunde, sodaß 300 – 400 Meter Schlepphöhe über Grund mehr als ausreichend sind.

Danach folgt der Flugweg der Seekante Richtung Serre de Montdenier.
Auf den folgenden 7 KM steigt die Basis von ca. 1200 Meter MSL am Platz auf ca. 1700 Meter MSL an der nördlichen Seekante. Hiermit ist der weitere Weg an die Serre offen.

Abhängig von der Wetterlage sind thermische Zielrückkehrflüge bis ins obere Wallis oder weiter zum St. Gotthardtpass (ca. 720 KM) möglich. Mit weiteren Wendepunkten kann man dann auch die 1000-er Marke knacken.
Auch FAI-Dreiecke bis ca. 750 KM sind möglich, wobei die Orografie hier Grenzen setzt.

Wer lieber lokal fliegen möchte, findet ab mittags, besonders aber nachmittags gute bis seht gute Thermikbedingungen über dem Plateau de Valensole, welches sich bis zum Asse-bzw, Durancetal erstreckt.
Weiter geht’s dann im Durancetal, über der Montagne de Lure oder über den Luberon, dann mit Blick auf den Etang de Berre bei Marseilles und auf das Mittelmeer.

Es versteht sich von selbst, daß jeder eine gültig Karte dabei hat, auf der die Lufträume verzeichnet sind.

Meistens gibt es auch Freigaben für die kontrollierten Lufträume, auch wenn kein Transponder an Bord ist.

© 2015 — Maren Korth und Philipp Schwetje Impressum