Thailand

Sonstige Tipps für das Backpacking durch Thailand

Wie packe ich mein Backpack? Und wie wähle ich meine Route aus?

Backpacking in Thailand ist gerade bei Reiseeinsteigern beliebt. Um deinen ersten Backpacking-Trip zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen, bekommst du unsere besten Tipps für Thailand mit auf den Weg. Thailand ist für Backpacker ein sicheres Reiseland, es ist günstig, einfach zu bereisen, wunderschön, abwechslungsreich, bietet viele Sehenswürdigkeiten und ist unkompliziert von Europe erreichbar. In den letzten Jahren hat sich zudem die Infrastruktur für Backpacker weiter verbessert und bietet zusätzliche Annehmlichkeiten. Du hast dich für Thailand entschieden und damit den ersten Schritt gemacht. Beim weiteren Planen gehst du am besten so vor (in unbestimmter Reihenfolge): 1 Lange Hose: (Jeans oder schwarze Hose/Stoffhose) → Ich tendiere zur schwarzen Hose, da diese auch zu eleganteren Anlässen getragen werden kann. Meist nehme ich aber beides mit. 1 Sweatshirt/Pullover (Im Flugzeug und an Flughäfen kann es sehr kalt sein → wer möchte denn schon während der Anreise krank werden) 1 T-Shirt: Trägst du unter deinem Pulli. Wenn du dann in wärmeren Gefilden angekommen bist kannst, du deinen Pulli einfach ausziehen und wirst keinen Hitzeschock erleiden 😉 1 Tagesrucksack: Hier verstaust du deine Wertgegenstände und alles, was du sonst so im Flugzeug brauchst. !Keine Flüssigkeiten > 100ml und nur im wiederverschließbaren Zipperbeutel mit max. 1 Liter Fassungsvermögen. Mehr dazu hier 1 Bauchtasche: Für Geld, Papiere und alles was dir sonst noch so wichtig ist. 1 Paar feste Schuhe → Ich tendiere bei Reisen in warme Gebiete zu Nike Free. Klopapier kann man immer gebrauchen, ist in Thailand Mangelware, gerade bei Dschungeltouren ein Muss! Ladekabel für deine elektronischen Geräte → bei den meisten Airlines ist auf Langstreckenflügen die Möglichkeit vorhanden deine Geräte zu laden. Gültiger Reisepass, evtl. benötigte Visa, alle Flugtickets und falls schon vorhanden die Hotelunterlagen mit den jeweiligen Adressen auch auf Landessprache! Wichtige Medikamente die du regelmäßig einnehmen musst, trägst du ebenfalls stets bei dir um auch bei Verlust deines Reisegepäcks immer Zugriff darauf zu haben. Halte Ausschau nach Reisezeitschriften, in welchen Thailand vorgestellt wird. Stöbere im Internet nach Reiseberichten, Fotos und Videos auf Youtube oder Vimeo. Vielleicht gibt es einen spannenden Podcast, den du nachhören kannst. Hol dir einen Reiseführer von Thailand. Dies sind Möglichkeiten, um dich vermehrt mit Thailand zu beschäftigen und herauszufinden, was du als Backpacker alles sehen willst. Du wirst rasch ein Gefühl dafür bekommen, wie viel Zeit du in den Reisfeldern, in den Städten wie Bangkok oder auf einsamen Inseln wie Koh Kood verbringen willst. Als Faustregel: 3 Wochen für den Norden, 3 Wochen für den Süden. Denk dran, nimm dir nicht zu viel vor. Wenn du nicht zwei Monate Zeit fürs Backpacking in Thailand hast, nimm dir besser nur einen Teil vor. Beschränke dich in drei Wochen zum Beispiel auf Bangkok, den Norden, plus ein, zwei Insel mit guten Tauchmöglichkeiten.


Visa und Sicherheit in Thailand

Die Visabestimmungen ändern sich regelmässig und wurden in den letzten Jahren für Backpacking in Thailand zunehmend verschärft. Wie überall muss dein Pass mindestens noch 6 Monate gültig sein, kontrolliere das frühzeitig. Aktuell erhältst du ein Visa-On-Arrival. Also bei deiner Ankunft in Thailand bekommst du ein Visa für 30 Tage. Eine Überschreitung von wenigen Tagen ist zwar möglich, aber nicht ratsam! Bei mehreren Tagen solltest du dich an deine Botschaft in Thailand wenden. Schau dir ebenfalls auf dem Auswärtigen Amt die Visabestimmungen an und beantrage frühzeitig ein Visa, falls nötig.

Thailand verzeichnet zunehmende Kriminalität (auch Diebstahl, Vergewaltigung, Raubüberfall, teilweise mit Todesfolge). Das betrifft insbesondere die Tourismushochburgen Phuket, Koh Samui und Pattaya. Auf den monatlich stattfindenden ,,Mondscheinpartys" (Full Moon Party) auf der nördlich von Koh Samui gelegenen Insel (Koh) Pha Ngan ist es bereits mehrfach zu tödlichen Zwischenfällen gekommen. Wiederholt sind Frauen und Mädchen von unter Drogen oder Alkohol stehenden Teilnehmern vergewaltigt worden. In vielen Touristenhochburgen ist die Zusammenarbeit von Banden mit korrupten Polizeibeamten keine Seltenheit. Dabei wird den Touristen unterstellt, sie hätten gemietete Gegenstände (insbesondere Jet Skis oder Motorroller) beschädigt zurückgegeben oder Bagatelldelikte (Diebstahl von Uhrenimitaten etc.) begangen, um Geld zu erpressen. Besonders auffällig geworden ist die Polizeistation am Patong Beach. Es wird dringend geraten, in diesen Fällen unverzüglich telefonischen Kontakt mit der Botschaft (+66 2 2879000 während der Dienstzeiten und +66 81 8456224 Bereitschaftsdienst) aufzunehmen. Touristen sollten generell nur in Taxis oder Tuk-Tuks steigen, deren Fahrer sie selbst angesprochen haben. Die Gefahr von Betrugsversuchen unter Mitwirkung von Taxi- und Tuk-Tuk-Fahrern ist hoch, z. B. werden Touristen gezielt in diverse Geschäfte geführt und dann unter Druck gesetzt, dort Fälschungen oder minderwertige Produkte zu kaufen. Gerade bei Fahrten mit Tuk-Tuks ist besondere Vorsicht geboten. Der Preis sollte schon vor Fahrtantritt verbindlich ausgehandelt werden. Andernfalls ist damit zu rechnen, anschließend mit stark überteuerten Forderungen konfrontiert zu werden. Außerhalb Bangkoks gibt es kaum Taxameter. In Phuket dürfen Taxis aus dem Ostteil der Insel nicht in den Westteil (an die Strände) fahren. Hingegen können sich Tuk-Tuks frei über die ganze Insel bewegen. Aber diese Ausführungen sind überspitzt, generell ist es in Thailand sehr sicher und die Thais sind super hilfsbereit. Aufpassen muss man überall!
Für mehr Infos klicken Sie hier

Transportmittel innerhalb Thailands

Reisen in Thailand ist schon fast ein Erlebnis an sich. Trotzdem verfügt das Land über eine relativ gute Infrastruktur. So können Sie aus verschiedenen typisch thailändischen Transportmöglichkeiten wählen. Das Reisen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist günstig und gut organisiert. Züge und Busse fahren nach einem festen Fahrplan. Obendrein ist es eine tolle Art, die abwechslungsreiche Landschaft zu genießen und unterwegs Menschen kennen zu lernen. Sie werden sehen, dass jeder Transfer seinen eigenen Charme hat. Probieren Sie z.B. ein Songtaew, einen Nachtzug und ein Longtailboot aus. Während Ihrer Reise organisieren wir die langen Transfers zwischen den Städten bzw. Ihren Bausteinen mit dem Flugzeug, dem Bus oder dem (Nacht-)Zug. Die übrigen kleinen Transfers können Sie einfach vor Ort regeln. Auf dieser Seite finden Sie Wissenswertes und nützliche Infos zu den verschiedenen Transfermöglichkeiten über Land, vor Ort und über Wasser.Thailand hat ein modernes und gut organisiertes Busnetzwerk. Alle großen Städte sind miteinander verbunden. Außerdem werden die Busse auch von den Thailändern selber genutzt. Da sie neugierig sind, probieren sie oft mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Manchmal sind sie etwas verlegen und lächeln Sie vorsichtig an. Sie werden sehen, dass Mönche hinten im Bus Platz nehmen, oft auf gekennzeichneten Plätzen. Es wird zudem sehr geschätzt, wenn Sie die Plätze neben Frauen frei lassen. Sie zahlen etwa 50 Cent für eine Fahrt von einer Stunde. Beachten Sie aber, dass die Busse oft voll sind und es wenig Platz für großes Gepäck gibt. Die örtlichen Busse haben einen Ventilator, häufig stehen auch die Fenster und Türen offen, um für kühle Luft zu sorgen. Für die längeren Fahrten empfehlen wir Ihnen einen bequemeren Linien- oder Expressbus. Diese verfügen über Klimaanlagen und bieten mehr Platz und verstellbare Sitze. Häufig sind in einem VIP-Bus auch kalte Getränke zu erhalten und es gibt an Bord eine Toilette. Die Linienbusse zwischen den Städten starten mehrmals pro Tag und fahren (beinahe immer) pünktlich ab. Wir können auf den meisten Strecken Plätze für Sie reservieren.Das Reisen in Thailand per Zug ist sehr gut organisiert. Vor allem lange Strecken sind gut mit dem Nachtzug zu überbrücken. So können Sie nachts schlafen und verlieren tagsüber keine Zeit. Sie kommen so auch schnell in Kontakt mit anderen Reisenden. Obendrein sparen Sie eine Hotelübernachtung und kommen früh an Ihrem neuen Ziel an. Fahrten mit dem Nachtzug sind ein Erlebnis für sich. Es ist erstaunlich, wie schnell der Schaffner abends die Sitze zu Schlafpritschen umbaut und Ihnen frisches Bettzeug zur Verfügung stellt. Die Züge sind sauber und gepflegt, aber erwarten Sie trotzdem nicht allzu viel Komfort. erlebe-thailand bucht vorab Ihre Tickets und reserviert die entsprechenden Plätze. Wir buchen normalerweise die 2. Klasse. Die Klimaanlage wird automatisch geregelt. Daher ist es häufig kühl im Zug. Einen warmen Pulli sollten Sie daher dabei haben. Sie können Ihr Gepäck neben Ihrem Platz aufbewahren und jeder hat einen eigenen Vorhang vor seinem Bett. Es gibt Toiletten und Waschbecken mit kaltem (nicht trinkbarem) Wasser zum Waschen und Zähneputzen. Wer etwas mehr Privatsphäre haben möchte, kann Plätze in der 1. Klasse anfragen. Sie übernachten dann in abschließbaren Abteilen, die zwei oder vier Personen Platz bieten. Die Plätze in der 1. Klasse sind jedoch sehr begrenzt und oft ausgebucht.