Geschichte des Speiseeises

Speiseeis

Das erste Speiseeis kennt man seit etwa 3000 v.Chr. das in China und Griechenland hergestellt und verzehrt wurde. Das Speiseeis aus der Antike und dem Mittelalter hat mit der heutigen Eiscreme, außer der Temperatur, nicht sehr viel Ähnlichkeit. So bestand das Speiseeis früher aus Zutaten wie (Gletscher-) Schnee, Früchten, Honig und teilweise Rosenwasser, Zimt, Veilchen sowie Wein. Garniert wurde das Speiseeis mit Mandeln, Datteln, Zwetschgen oder Feigen.

Ca. 1298 n.Chr. erfanden die Araber das Sorbet, das aus dem Arabischen kommt und so viel heißt wie „zur Hälfte gefrorenes Getränk“. Um 1530 n.Chr. wurden zum ersten Mal künstliche Kühlungsverfahren entwickelt und somit künstliche Kälte erzeugt. Ab dann war man von der Jahreszeit unabhängig und das Speiseeises – wie wir es heute kennen – wurde erfunden.

Erst im 19. Jhd. wurde Speiseeis in Deutschland durch den Schriftsteller Fürst von Pückler-Muskau populär. 1923 wurde das Eis am Stiel von dem Amerikaner Harry Bust in Ohio erfunden. Es wird jedoch darüber gestritten, ob es nicht auch sein Landsmann Frank Epperson hätte sein können, der in einer frostigen Nacht versehentlich seinen Löffel in der Limonade hat stehen lassen und am nächsten Morgen überrascht war – geboren war das Wassereis. 1925 begann in Deutschland die industrielle Eisproduktion.